Kapstadt.com
 

Xhosa

 
IsiXhosa ist die Sprache der Xhosa und eine der elf Amtssprachen in der Republik Südafrika, außerdem wird es auch in Botswana und Lesotho verwendet. Es wird von etwa 7,9 Millionen Menschen gesprochen und ist damit die zweithäufigste Muttersprache in Südafrika. Charakteristisch sind besonders die Schnalzlaute, sogar der Name Xhosa beginnt mit einem Schnalzlaut. Er wird im internationalen phonetischen Alphabet wie folgt geschrieben: [ll'osa].
Xhosa ist eine südöstliche Bantusprache der Nguni-Untergruppe, aber ca. 15 % des Vokabulars kommt aus den Khoisansprachen. Sie ist eng verwandt mit der Sprache der Zulu.
 
Die Sprache stellt den südwestlichsten Teil der Familie der Nguni, einer Unterfamilie der Bantusprachen dar. Die meisten Muttersprachler leben in der Ostkapprovinz, es gibt aber auch in zunehmendem Maße Sprecher am Westkap, darunter auch in Kapstadt.
 
Xhosa ist eng mit den anderen Bantusprachen verwandt. An den Grenzen zu anderen Sprachen verstehen die Sprecher oft auch die andere Sprache, etwa Zulu oder Swati (vergleiche Deutsch und Niederländisch im Grenzgebiet). Darüber hinaus hat Xhosa mehrere Dialekte. Zwischen Experten ist die Grenzziehung zwischen den einzelnen Dialekten umstritten. Eine Kategorisierung lautet: Xhosa, Ngquika, Gealeka, Mfengu, Thembu, Bomvana, Mpondomise.
 
Xhosa hat eine einfache Struktur der Vokale, ist aber reich an ungewöhnlichen Konsonanten. Zusätzlich zu den mit Hilfe des Lungenstroms geformten Konsonanten verfügt es über drei Arten von Schnalzlauten. Der erste ist der dentale Schnalzlaut, er wird erzeugt durch ein Andrücken der Zunge an die Schneidezähne. Der entstehende Laut ist vergleichbar dem "ts ts ts", das etwa zum Tadeln verwendet wird. Der zweite Schnalzlaut ist der laterale, erzeugt durch die Zunge an den Seiten des Mundes, es ergibt sich ein Schnalzlaut, wie er etwa zum Rufen von Pferden verwendet wird. Der dritte heißt postalveolarer Schnalzlaut und wird mit dem Körper der Zunge gegen den Gaumen erzeugt. Jeder Schnalzlaut kommt in sechs Spielarten vor. Außerdem ist Xhosa eine Tonsprache, das heißt, die Tonhöhe, in der ein Wort gesprochen wird, ist bedeutungsunterscheidend. Es gibt zwei Töne, hoch und niedrig.
 
Xhosa ist eine agglutinierende Sprache, (vom lat. agglutinare - zusammenkleben), Suffixe und Präfixe werden zu den Wortstämmen gefügt und enthalten grammatische Informationen. Außerdem hat Xhosa ein Klassen- oder Genussystem wie alle Bantusprachen, mit viel mehr Kategorien als männlich, weiblich, sächlich, wie im Indoeuropäischen gebräuchlich. Es gibt Klassen für Wortgruppen, beispielsweise für Menschen, Verwandte, Tiere, Pflanzen, Gegenstände, abstrakte Konzepte usw.
 
 
Benutzt wird das lateinische Alphabet. Europäische Missionare führten es ein, als sie begannen, die Bibel zu übersetzen. 1833 wurden erste Teile der Bibel in isiXhosa veröffentlicht, 1846 das gesamte Neue Testament und schließlich 1859 eine vollständige Ausgabe der Bibel. Schnalzlaute werden nicht mit diakritischen Zeichen, sondern mit c für den dentalen, x für den lateralen und q für den postalveolaren Schnalzlaut geschrieben.
 
Molweni! - Seid gegrüßt!
Uvela phi? - Woher kommst du?
Ndivela eJamani. Wena? - Ich komme aus Deutschland. - Und Du?
Hamba kakuhle. - Auf Wiedersehen.