Kapstadt.com
 

Wissenswertes

 
Von Apartheid bis Zulu
 

Wichtige Telefonnummern

 
Wichtige Telefonnummern in Südafrika finden Sie hier. Unsere Liste ist auch als PDF File druckbar. Eine Alternative ist unser Reisemagazin "Kapstadt auf gut Deutsch". auch hier finden Sie alle wichtigen und unwichtigen Kontakte.
 
 
 

Nationalhymne - aus drei mach eins

Im May 1995 wurde die NEUE Nationalhymne von Südafrika geboren. Die ersten Zeilen sind die Nguni and Sotho Version of "Nkosi Sikele iAfrika", weiter geht es mit Zeilen der alten Afrikaans Hymne "Die Stem van Suid-Afrika" und alles endet mit der Englischen Version von "The Call of South Africa".
 
 

Der Südafrikaner - Vorteile und Macken

Südafrika ist eine multikulturelle Gesellschaft und orientiert sich im Geschäftsleben an westlichen Gepflogenheiten. Dennoch gibt es eine Reihe an Besonderheiten zu beachten. Bestimmte Themen gelten als brisant und sollten gemieden werden, will sich der Deutsche nicht dem Risiko aussetzen, in ein „Fettnäpfchen“ zu treten.
 
 

Robben Island

Die kleine Insel vor Kapstadt wurde vorallem durch Nelson Mandela bekannt, der hier die meißte Zeit seiner Gefangenschaft verbrachte. In 1996 wurde die Insel zum Welt Kulturerbe erklärt.
 

Der Landesvater

 
Nelson Rolihlahla Mandela wurde am 18. Juli 1918 im Dorf Qunu in der Nähe von Umtata, Transkei geboren ( zwischen Durban und PE ). Sein Vater Henry Mgdala Mandela war stellvertretender Führer des Thembulands. Nach dem Tode seines Vaters wurde Nelson zum Wahlbezirksführer ernannt. Mandela beendete seine schulische Ausbildung in Heraldtown an einem methodistischen Internat. Danach begann er sein Anwaltsstudium an der Universität von Fort Hare, wo er bald Mitglied des Studentenrats wurde. Nach einem Protestmarsch wurde Mandela 1940 zusammen mit Oliver Tambo (dem zukünftigen Vorsitzenden der ANC) von der Universität verbannt. 1944 half er bei bei der Gründung des ANC Jugendverbands (ANCYL) mit. 1952 ließ er sich mit seinem Partner Oliver Tambo in der ersten schwarzen Anwaltskanzlei nieder. mehr
 
 
 
 

Durchbruch bei der Herzchirurgie

 
Christiaan BarnardDie Uhr im Operationssaal steht beharrlich auf zwei Minuten vor sechs Uhr. Genau um diese Zeit war vor 34 Jahren, am 3. Dezember 1967, im Kapstädter Groote-Schuur-Krankenhaus nach fünf Stunden eine Operation beendet worden, die Medizingeschichte machte. Drei Jahrzehnte später, am Mittwoch den 3.12.1997, eröffnet der damalige Chirurg Christiaan Barnard im originalgetreu wiederhergestellten Operationssaal ein Museum zur Erinnerung an die erste Herzverpflanzung. In wenigen Tagen wurde Barnard damals zum wohl berühmtesten lebenden Arzt, der seinen Ruhm auch zu genießen und nutzen wusste. mehr
 
 
 
 

Anglo - Buren Krieg

 
Ein unabhängiger Burenstaat, speziell ein wohlhabender, bedrohte zwar nicht unmittelbar die britischen kolonialen Besitzungen, stand aber zukünftigen Eroberungen im Wege. Großbritannien bemühte sich daher, sicherzustellen, dass ein derartiger Staat keinen Zugang zum Meer hatte und damit nicht in der Lage war, unabhängig von britischem Einfluss zu operieren. Aus diesem Grund annektierte es Zululand und Tongaland (1887 und 1895). So wurde der Vorstoß der Buren zum indischen Ozean unterbunden und das Transvaal und der Oranje-Freistaat isoliert. mehr
 
 
 
 

Brutaler König der Zulus

 
König der Zulus
Nach dem Tode Senzangakonas half Dingiswayo Shaka, seinen Bruder zu besiegen und 1816 die Führung über die abakwaZulu zu übernehmen, den Stamm seines Vaters. Seine erste Handlung war die Rache an den Feinden seiner Kindheit, von denen er viele pfählen ließ. Die Langeni, die ihm und seiner Mutter auch nicht geholfen hatten, erlitten das gleiche Schicksal. Shaka errichtete einen neuen Königskral, den kwaBulawayo ("Stätte des Tötens"). Zu dieser Zeit war Shaka Herr über etwa 1.500 Stammesangehörige, von denen etwa 400 Männer die Armee bildeten. Das Stammesgebiet umfasste etwa 15 Quadratkilometer. Später, auf dem Höhepunkt seiner Macht, sollte Shaka über 250.000 Menschen herrschen und ein Gebiet von 2.000 Kilometern Durchmesser dominieren. mehr
 
 
 
 

Vor 3 Millionen Jahren

 
In einem Kalksteinbruch in Taung bei Kimberley wurde 1924 ein kleiner Schädel entdeckt. Die etablierte Wissenschaft ignorierte anfangs die Behauptung von Professor Raymond Dart von der Universität Witwatersrand, dass dies ein Kinderschädel einer bislang unentdeckten Hominidenart war. Das Kind von Taung war ein junger Australopithecus africanus. Der Schädel eines erwachsenen Australopithecus africanus, im Jahr 1947 entdeckt in den Höhlen von Sterkfontein , wurde mit dem liebevollen Namen Mrs. Ples bedacht. mehr
 
 
 
 

Ende eines Reiches

 
In der Schlacht am Blood River (afrikaans: Bloedrivier) besiegten am 16. Dezember 1838 burische Voortrekker unter Andries Pretorius die Streitmacht der Zulu (unter deren Heerführern Mhlela und Dambuza) vernichtend. Nachdem der Zulukönig Dingane im Februar 1838 zunächst den Voortrekkerführer Piet Retief und seine Begleiter und kurz darauf weitere rund 400 Siedler ermorden lassen hatte, schwebten die Buren in Natal in ständiger Gefahr. Andries Pretorius, der erst im November 1838 zu ihnen gestoßen war, sollte die Wende bringen.  mehr
 
 
 
 

Apartheid

 
Der Konflikt der "Rassen" (vgl. Rassismus zum Begriff der "Rasse") im südlichen Afrika geht bis in die Anfänge des Kolonialismus zurück und verschärfte sich nach der britischen Eroberung 1806. Beginnend mit der Diskriminierung beim Anrecht auf Grund und Boden, erfolgten mit der Entdeckung von Diamanten- (1867) und Goldvorkommen (1886) weitere Beeinträchtigungen der Schwarzen, vor allem in der Bewegungsfreiheit. Von 1903 bis 1905 sollte die South African Native Commission (SANAC) eine gemeinsame Ethnienpolitik für alle vier südafrikanische Provinzen (Natal, Kapkolonie, Orange Free State und Transvaal) festlegen. mehr
 
 
 
 

Gold

 
Die Buren die Südafrika besiedelten, wollten vom Gold nichts wissen. Sie befürchteten, es könnte ein Heer von Goldsuchern ihr Land aufsuchen und es in wilder Jagd nach dem blinkenden Metall zerstören. Kurzerhand unterbanden sie durch ein Verbot jede weitere Suche. Zwei Jahre nach Karl Mauchs Ankunft in Südafrika hob Präsident Pritorius das Schürfverbot auf. Bald darauf machte man zunehmend mehr Goldfunde. Ausländische Prospektoren und Ingenieure begannen sich allmählich zu interessieren. Man fand den goldreichen Konglomeratflöz am Witwatersrand. Goldsucher strömten herbei und gründeten die Golden City": Johannesburg. mehr
 
 
 
 

Heisser Stein

 
Der Diamant besticht durch seinen mythischen Zauber und ist so wertvoll, dass manche alles dafür geben. Dank Hightech können Forscher nun nachweisen, dass Diamanten spektakuläre Zeugnisse aus der frühesten Zeit der Erde sind. Diamanten sind extrem reaktionsträge. Einschlüsse von winzigen Mineralien oder Gesteinen sind perfekt konserviert gegen chemische Reaktionen, Druck und Temperaturen. Mit der Analyse der Einschlüsse kann der Wissenschaftler die chemischen Bedingungen des Erdmantels überprüfen. Dr. Brenker weiß, nicht die glitzernden Steine selbst, sondern die Einschlüsse von winzigen Mineral- und Gesteinsfragmenten in den Diamanten bergen die Geheimnisse vom Anbeginn der Zeit. mehr
 
 
 
 

Wenn die Haie sterben stirbt das Meer

 
Seit 60 Millionen Jahren hat der Hai nahezu unverändert überlebt. Der Fisch ist im Gegensatz zum Hai ein Neuankömmling mit einer kurzen Lebenserwartung -  Haie wiederum werden bis zu 60 Jahre alt . Das Modell Hai hat sich in den 60 Millionen Jahren kaum verändert. Die Haie regierten über Millionen von Jahre die Ozeane. Heute werden sie an allen Fronten vom Menschen gefährdet und bekämpft. Sie werden zur Selbstbestätigung oder zum Vergnügen von Sportfischern gejagt. mehr
 
 
 
 

Wal und Delfin

 
Südkaper bzw. Südlicher Glattwal sollten als Benennung für diese Walart Vorrang haben. Im Englischen ist die Bezeichnung Southern Right Whale üblich. Der Südkaper ist den beiden Arten des Nordkapers sehr ähnlich. Die Färbung ist hellbraun bis blauschwarz. Besonders auffällig sind die individuellen hornigen Hautwucherungen, wobei die auf der Schnauzenspitze befindliche Kappe oder Mütze ein typisches Merkmal für die Gattung Eubalaena ist. Nach den Damenhauben des 18. Jahrhunderts wird diese besonders auffällige Wucherung auch Bonnet genannt. Ein leichter Unterschied zu den nördlichen Vertretern dieser Gattung besteht in der Kopfform und in der größeren Anzahl an Hautwucherungen im oberen Bereich der Unterlippe.
 
 
 
 

Nelson Mandela's Muttersprache

 
IsiXhosa ist die Sprache der Xhosa und eine der elf Amtssprachen in der Republik Südafrika. Außerdem wird es auch in Botswana und Lesotho verwendet. Es wird von etwa 7,9 Millionen Menschen gesprochen und ist damit die zweithäufigste Muttersprache in Südafrika.
 
 
 
 

Hungerstillender Hoodia Kaktus

 
Uraltes Schlankheitsmittel südafrikanischer Buschmänner.
Südafrikanische Buschmänner kauen seit eh und je den wild in der Wüste wachsenden Hoodia-Kaktus, um während der oftmals mehrtägigen Jagd ihren Hunger zu dämpfen. Damit wird sichergestellt, dass die erlegte Beute nicht gleich in den Mägen der Jäger verschwindet. Dank Hoodia kann auch die Familie auf ihren Anteil hoffen. Hoodia ist ein kniehohes, stacheliges Gewächs. Es wirkt unscheinbar und wenig nahrhaft. Der Hoodia-Kaktus wächst in den Halbwüsten im südlichen Afrika. Er sieht nicht wirklich sehr Appetit anregend aus. Aber er ist Nahrung für die Buschleute, ihr Trinken und ihre Medizin. Wer den Kaktus probiert, wird finden, dass er bitter schmeckt.
 

 

 

San - die Geschichte der Buschmänner

Der Begriff San geht auf die Bezeichnung der Nama in der Kapregion Südafrikas zurück. San und Khoi Khoi werden oft als Khoisan zusammengefasst. Mit einer ausgewachsenen Körpergröße von 1,40 m bis 1,60 m gelten die San als Pygmäen. Ein den San zugeschriebenes Sprichwort lautet: "Du kommst und Du gehst. Aber wenn Du wiederkommst, wirst Du bleiben."