Kapstadt.com
 

Mountain Media Production

 
Die ganze Welt im Hintergrund
Vielfältige Landschaften, abwechslungsreiche Architektur und gute Preise – für die internationale Film- und Werbeindustrie ist Kapstadt die erste Adresse. Von Christin Meißner
 
Es soll ein relaxtes Strandfoto werden. Im Mittelpunkt: ein kariertes Hemd und eine weiße Stoffhose. Im Hintergrund: der berühmte Tafelberg, der wellenrauschende Atlantik und ein strahlend blauer Himmel. Corinna Behrendt, Produktionsleiterin aus Koblenz, studiert konzentriert die Layoutvorlage des Kataloges. In groben Zügen wird daraus ersichtlich, wie die fertige Katalogseite einmal aussehen soll, dass heißt wie viel Platz die Artikelbeschreibungen einnehmen, aus welcher Perspektive die einzelnen Outfits präsentiert werden sollen und in welchen Formaten die Fotos erscheinen.
 
Für Hemd und Hose ist das Querformat vorgesehen. Scott, Model aus den USA, setzt das Outfit am Dolphin Beach in Szene. Immer wieder wechselt er seine Posen, legt sich entspannt in den warmen Sand, setzt sich wieder auf, lässt verspielt Sand durch seine Finger rieseln und lächelt dabei professionell in die Kamera. Mal cool, mal freundlich. „Ja, super! Ganz toll!“, motiviert Fotograf Alexander Frank und drückt dabei pausenlos den Auslöser. Einzig die Sonne, die knallhart vom wolkenlosen Himmel scheint und der böige Südostwind sorgen ab und zu für Unterbrechungen. Dann muss Stylistin Susanne Locher dem Model die Schweißperlen von der Stirn tupfen, das Gesicht erneut abpudern und das vom Wind zerzauste Hemd wieder richten. Denn Falten sind der Tod jedes Modefotos. Nach zehn Minuten ist das Bild im Kasten und wird neben vielen anderen in der Frühling/Sommer-Ausgabe 2007 des Neckermann-Spezialkataloges „Man’s World“ erscheinen.
 
Im Januar und Februar dieses Jahres fotografierte ein deutsches Team zwei Wochen lang für das Versandhaus an Orten in und um Kapstadt. Neben Männermode standen auch unzählige Outfits für die Kinderseiten des Sonderkatalogs „Exxtra-Größe“ auf dem Programm. Dolphin Beach, ein wunderschöner Strand westlich von Kapstadt, ist nur einer von vielen Plätzen, an denen Neckermann regelmäßig Modeaufnahmen produzieren lässt. Denn der Slogan „Die ganze Welt in einem Land“, eigentlich das Motto der südafrikanischen Tourismusindustrie, trifft auf keine andere Region Südafrikas besser zu als auf Kapstadt und seine Umgebung. „Wir haben unzählige verschiedene Landschaften und Locations. Und das alles auf engstem Raum in einem englischsprachigen Land“, sagt Barry Bezuidenhout von Magic Mountain Productions, der Kapstädter Produktionsfirma, die die Shootings für Neckermann vor Ort organisiert.
 
Unweit vom Großstadtdschungel, von breiten Straßenschluchten, alten Industriegebieten und Hafengelände liegen bizarre Berge, sanfte Hügel, weiße Sandstrände und atemberaubende Küstenstraßen. Stadtbezirke mit viktorianischer oder kapmalaiischer Architektur sind nur einen Steinwurf von hohen Büro- und Geschäftshäusern mit modernen Fassaden aus Stahl und Glas entfernt. Hier lassen sich perfekte Illusionen erschaffen. So erinnern Teile des Hafengebietes an Hong Kong, bestimmte Straßenzüge der City an Los Angeles, Camps Bay und Clifton haben den Flair der Côte d’Azur, Flächen am Fuße des Tafelberges sehen aus wie die Savanne und Weingüter im Hinterland wie Weingüter an Rhein oder Mosel. Binnen eines Tages können Schauplätze simuliert werden, die Landschaften, Länder oder gar ganze Kontinente überschreiten. Ein wahres Freilicht-Film- und Fotostudio.
 
So ist es nicht verwunderlich, dass sich die Kapregion seit Jahren zum begehrtesten Arbeitsplatz für internationale Werbefotografen und Filmproduzenten entwickelt hat. Hier wird für Autos geworben, für Cognac, Krankenkassen und vor allem für Mode. Auch große Hollywood-Streifen wurden in Kapstadt gedreht. „Lord of War“ (2004) mit Nicolas Cage beispielsweise oder der aktuell in den Kinos laufende Film “Blutige Diamanten” (2006) mit Leonardo DiCaprio. Darüber hinaus unzählige deutsche Produktionen wie das Drama „Eine Liebe in Saigon“ (2004). Dabei spielt keiner dieser drei Filme in Südafrika.
 
Für die Region ist die Film- und Werbeindustrie ein enormer ökonomischer Faktor, der ihr jährlich etwa 80 Milliarden Rand an Einnahmen beschert. Über 58 Prozent aller internationaler Film- und Fotoproduktionen werden hier realisiert, davon allein 62 Prozent durch Kunden aus Deutschland, Frankreich und Italien. Vor allem als Kulisse für Werbespots und -fotos ist Kapstadt der weltweit ungeschlagene Favorit. Zwischen 450 und 700 Spots werden hier pro Jahr gedreht. Kapstadt hat Miami als Mekka der Werbebranche längst abgehängt.
 
„In den letzten fünf bis sieben Jahren hat sich Kapstadt zu einem Eldorado der Film- und Werbeindustrie entwickelt und ist seitdem, gleich hinter dem Tourismus, die größte wirtschaftliche Einnahmequelle der Region“, sagt Sabina Bezuidenhout. Die gebürtige Hamburgerin gründete 2001 zusammen mit ihrem Mann Barry die Firma Magic Mountain Productions. Das Unternehmen managt alles was zur Realisierung von Filmen, Musik-Videos und Fotoshootings nötig ist: von der Suche nach den passenden Produktionsorten, über das Einholen von Genehmigungen, dem Durchführen von Castings bis hin zur Bereitstellung von Requisiten, Equipment und ortsansässigem Personal wie Kamera- und Fototeams oder Haar- und Make-up-Stylisten. Die Kunden kommen dabei zu 90 Prozent aus Deutschland. Neben Neckermann lassen auch die Frauenzeitschriften Brigitte, Für Sie und Freundin ihre Fotostrecken sowie das Modehaus New Yorker und die Automobilunternehmen BMW und Audi die Aufnahmen für ihre Werbekampagnen durch die Firma betreuen.
 
Die landschaftliche Vielfalt der Region ist jedoch nicht der einzige Grund warum sich Filmer, Werber und Modefotografen hier, vor allem in der Saison von September bis Mai, die Klinke in die Hand geben. Daneben locken vor allem die perfekten Wetterbedingungen und komplementären Jahreszeiten. Beginnt auf der Nordhalbkugel der Winter, können hier, bei durchschnittlich 14 Sonnenstunden am Tag, bereits Aufnahmen für die Frühjahrs- und Sommerkollektionen gemacht werden. Und im Gegensatz zu Miami, größter Konkurrent als Werbekulisse, hat Kapstadt mit seinen guten Wetterbedingungen einiges voraus. „Dort herrscht in den Sommermonaten eine permanente Hurrikangefahr und die Luftfeuchtigkeit ist extrem hoch“, gibt Sabina zu bedenken, „dazu kommt die Zeitverschiebung.
 
Von Deutschland nach Kapstadt gerade mal eine Stunde, nach Miami ganze sechs. Das bedeutet Stress und Jetlag für die Teams.“ Dazu bietet Kapstadt Arbeitsbedingungen, die den Standards der „westlichen“ Welt in nichts nachstehen. Die Infrastruktur ist sehr gut ausgebaut und auch das Kommunikationsnetz besitzt Weltklasse-Niveau. Vor einiger Zeit schienen Länder wie Argentinien und Brasilien Kapstadt den Rang abzulaufen, doch die dortigen mangelhaften Verkehrs- und Arbeitsbedingungen zogen die internationalen Produzenten wieder vorwiegend ans Kap. Sämtliches Equipment kann hier gemietet werden, was teure Transportkosten spart. Es gibt Requisitenlager, gut ausgestattet Fotolabore und neueste technische Geräte. Wer mag, kann sogar Schneemaschinen leihen. Rund 50 Model- und Castingagenturen sind in Kapstadt ansässig und für jeden Arbeitsbereich kann hochqualifiziertes Fachpersonal gleich vor Ort engagiert werden.
 
Und das alles in einem Preis- Leistungs-Verhältnis, das weltweit seines Gleichen sucht. So liegen die Produktionskosten aktuell 20 Prozent unter denen Australiens und gar 30 bis 40 Prozent unter denen Europas und der USA. Obwohl sich zwar die Kosten in den letzten fünf Jahren verfünffacht haben, wird diese Entwicklung durch den schwachen Rand, vor allem im Verhältnis zum Euro und Dollar, weitestgehend wieder ausgeglichen. Da lohnen sich ein paar Euro mehr für das Flugticket. Wer jedoch in Kapstadt und Umgebung Filme drehen oder Fotoshootings durchführen will, muss zuerst den Weg über die „Cape Film Commission“ gehen.
 
Die 2001 gegründete Behörde vergibt Dreh- und Aufnahmegenehmigungen („permits“) für die Stadt und die meisten Strände, entscheidet über Straßensperren und Verkehrsumleitungen. Doch nicht alle Plätze unterstehen der Behörde. So müssen beispielsweise Genehmigungen für Produktionsorte in Hout Bay, auf dem Tafelberg oder am Kap der guten Hoffung bei „Peninsula Permits“ eingeholt werden. „Das hat teilweise mit viel Bürokratie zutun“, meint Barry. „Kann man in Miami mit nur einer ‚permit’ an allen Orten der Stadt fotografieren, muss man hier für jede einzelne Location eine separate beantragen. Und das im besten Fall auch noch bei verschiedenen Departments.“
 
In der Saison 2005/2006 wurden allein in Kapstadt 4.088 dieser Berechtigungsscheine vergeben. Davon 3.066 für Fotoaufnahmen. Das spült Geld in die Kassen, denn die Preise liegen, je nach Größe der Produktion, bei 125 bis 1.150 Rand am Tag. Pro Jahr sind das etwa vier Millionen Rand nur für die Genehmigungen. Darüber hinaus ist die Film- und Werbeindustrie ein wichtiger Arbeitsmarktfaktor und schafft, wenn auch teilweise nur kurzfristig, Jobs für Ton- und Lichttechniker, Grafikdesigner, Hotel- und Reinigungspersonal, für Maler, Klempner und Tischler.
 
Magic Mountain Productions hat diesbezüglich ein ganz besonderes Programm ins Leben gerufen. Beim sogenannten „Black Economic Empowerment Training“, das einmal jährlich stattfindet, werden junge Leute aus den Townships eine Woche lang theoretisch und praktisch mit den Arbeitsabläufen an einem Fotoshooting-Set vertraut gemacht. Das Ziel ist es Perspektiven zu geben. „Zwei unserer Teilnehmer haben sich sogar so gut gemacht, dass sie heute bei uns als Festangestellte arbeiten“, erklärt Sabina stolz. Ein Ende des Branchen-Booms ist bisher nicht in Sicht. Bei Magic Mountain Productions sind die Terminkalender für die nächsten Monate prallgefüllt: Neckermann hat sich für März wieder angekündigt, es folgen C & A, Yves Rocher, Bismarck Mineralwasser und die Zeitschriften Gala, Women und Brigitte. Dann stehen wieder Mode, Kosmetikprodukte und Sprudelflaschen im Mittelpunkt. Und im Hintergrund: die vielen Gesichter Kapstadts.
 
Mountain Media Production
Sabina & Barry Bezuidenhout
2 Wesley Road
Gardens
Cape Town
tel: +27 (0)21 465 4143
fax:+27 (0)82 424 5060