Kapstadt.com
 
Schweizer Bank

Sicherheit und Kriminalität in Südafrika, Mythen und Wirklichkeit

 
Sicherheit in Kapstadt
 
Oft hört man Horrorgeschichten, wie gefährlich es in Südafrika sei. Viele davon sind reine Legenden, übertrieben oder gelten zumindest nicht für Kapstadt. Doch trotzdem sollte man sich in der Stadt am Tafelberg nicht sorglos verhalten. Einige Vorsichtsmaßnahmen helfen, dass der Urlaub als schönes Erlebnis im Gedächtnis bleibt.
 
Tragen Sie ihre Wertsachen wie Foto- und Videokameras nicht zur Schau. Verstauen Sie die Kamera in einer Tasche und deponieren Sie teuren Schmuck und Wertsachen im Hotelsafe. Tragen Sie weder größere Geldsummen noch Pass und andere wichtige Papiere mit sich herum. Am Besten fertigen Sie Kopien der wichtigen Reiseunterlagen und Papiere an. Seien Sie, gerade auf vollen Straßen, auf der Hut vor Taschendieben.
 
Nach Einbruch der Dunkelheit sollten Sie nicht mehr alleine auf der Straße herumlaufen. Die Waterfront und die Long Street gelten wegen der vielen Touristen und Feierwütigen auch abends als relativ sicher. Doch schon in den Seitenstraßen kann es gefährlich werden. Nutzen Sie auch für kurze Strecken lieber ein Taxi.
 
Schließen Sie das Auto immer gut ab. Nehmen Sie die Front des Autoradios immer mit und lassen Sie nichts sichtbar im Auto liegen. Einkäufe und Taschen gehören in den abgeschlossenen Kofferraum. Drücken Sie möglichst während der Fahrt die Knöpfe im Auto herunter. Geben Sie Bettlern an Ampeln nichts, sie könnten durch die herunter gelassene Scheibe greifen. Zudem werden die bettelnden Kinder nie mehr zur Schule gehen, wenn ihr "Job" sich für Sie als lukrativ herausstellt. Wenn Sie helfen wollen, geben Sie Essen und seien Sie vorsichtig.
 
Nehmen Sie niemals Anhalter oder Fremde mit. Tanken Sie immer voll und vermeiden Sie am Besten in der Dunkelheit Strecken, die nah an den Townships entlang führen. Dort eine Autopanne zu haben ist keine schöne Erfahrung. Parken Sie nur in sicheren und gut beleuchteten Gegenden. Car Watcher können hilfreich sein, passen aber nicht immer auf.
 
Nutzen Sie als Tourist lieber Taxis als die billigen aber nicht ungefährlichen Minibusse. Wenn Sie diese Erfahrung nicht auslassen wollen, erkundigen Sie sich vorher unbedingt beim Tourist Office, welche Strecken sicher sind. Steigen Sie auf keinen Fall unvorbereitet oder nach Einbruch der Dunkelheit in einen Minibus. Sie sind oft klapprig, fahren sehr wild und könnten Sie direkt in eines der Townships befördern – ohne Rückfahrkarte.
 
Im Notfall können Sie die "Police Tourist Assistance Unit" unter Tel. 418253 oder 10111 anrufen. Zeiten 7.30 bis 23 Uhr. Haben Sie keine Bedenken, das "Captour Office" (Telefon: 4185205), Ihren Gastgeber oder Ihr Hotel anzurufen. Bei der Beobachtung von verdächtigen Aktionen oder in einem Notfall, wählen Sie die
 
Notrufnummer: 10111